Neckarstillelogo

Neckarstille — Der Atem unserer Stadt, eingefangen in den Stimmen junger Künstler aus der Region. Musik als Ausdruck von Schönheit und Vielfalt, an drei Sommerabenden, die es so in Horb noch nie gab. Ein einzigartiges musikalisches Erlebnis, veranstaltet von Menschen, denen genauso viel an der Kunst wie auch an ihrer Heimat liegt.




Dada – Die Band

Die afrodeutsche Sängerin Fola Dada hat in den letzten Jahren viel gearbeitet:

Sie lieh Joy Denalane und Katja Riemann als Backgroundsängerin ihre Stimme und ist bei Hellmut Hattlers Band Hattler Frontfrau, sie unterstützt als Vocalcoach diverse Künstler und bereichert die Jazzszene ihrer Heimat Stuttgart. Die eigenen Ideen jedoch mussten immer hinten anstehen und somit dauerte es einige Zeit, bis ihre Band DADA "reif" war, um an die Öffentlichkeit zu treten. Um genau zu sein, es dauerte 4 Jahre.

4 Jahre, in denen einige Songs zusammen kamen und wieder verworfen wurden, 4 Jahre, in denen klar wurde: Hier ist eine echte Band entstanden, denn wer so lange bei einem Projekt bleibt, muss daran glauben, dass es Sinn macht, dass es gut ist. Und es ist gut, mehr als das.

Die studierte Jazzsängerin hat mit ihrem Debutalbum eine wunderbare Brücke geschlagen zwischen Jazz und Funk, Soul und Pop. Die deutschen Texte sind teilweise biographisch und erzählen von der Liebe, dem Leben und dem, was dazwischen ist. Ohne seicht zu werden, lässt Dadas bildhafte Sprache Platz für eigene Assoziationen.

Fola Dada und ihre Band (Daniel Schild: Drums; Martin Simon: Bass; Mathias Grosch: Keys; Markus Vollmer: Gitarre; Sarah Lipfert: Backgroundvocals) nehmen das Publikum an die Hand, locken es in eine andere Welt und lassen es erst wieder los, wenn alles gesagt und noch wichtiger, alles gefühlt wurde.

Der Beginn einer großen Liebe? Wir sagen ja zu DADA!

Soulyla

Die sechsköpfige Stuttgarter Band ‘Soulyla’ um Frontfrau Susanne Gmelch spielt eine fesselnde Mischung aus Soul, Funk und Blues. Anspruchsvolle und doch eingängige Melodien sowie bewegende – vorwiegend deutsche – Texte lassen teilhaben an Emotionen, prägenden Ereignissen, Freude und Schmerz.

Die Stimme der attraktiven Frontfrau ist einmal glasklar und zart, dann wieder verrucht und unglaublich kräftig. Ihre Bühnenpräsenz beeindruckt, zieht das Publikum in ihren Bann und lässt es nicht mehr los. Die Energie der Band lässt jedes Konzert zu einem Erlebnis werden. Auf der Bühne bilden Susanne Gmelch, Nico Schliemann, Benjamin Jud, Tobias Kopietz, Bene Neuner und Marco Wagenblast eine hundertprozentige Einheit. Auch die natürliche und authentische Art von ‘Soulyla’ wird vom Publikum geschätzt. Die instrumentalen Möglichkeiten neben dem Gesang sind breit gefächert, sie variieren nach Größe der Location und Stimmung, die die Band erzielen möchte.

Obwohl die Band erst seit Herbst 2008 existiert, hat sie es bereits geschafft, sich in und um Stuttgart einen Namen zu machen - regelmäßige Konzerte sprechen für sich. Nach nicht einmal einjährigem Bestehen waren sie Teil der BW-Bank jazzopen 2009 und durften dort im Rahmen der großen Soul-Night neben Joss Stone und Solomon Burke auftreten. Im Jahr 2011 erscheint das Debutalbum von ‘Soulyla’.

Jens Simon Petersen

Jens Simon Petersen wuchs in der Blütezeit von Whitney Houston, Prince, Michael Jackson und Stevie Wonder auf. Er sog schon früh deren Musik in sich auf, sang in Gospelchören und began mit 18, erste eigene Songs zu schreiben. Als Stipendiat begann er seine musikalische Ausbildung an der AMDA in New York - direkt am Broadway - und studierte die großen Sänger und Entertainer der alten Schule. Schon während der Ausbildung sammlte er eine große Trophäe, als er den Bundeswettbewerb Gesang in Berlin 2005 für sich entschied und ist seither in verschiedenen Gospelprojekten und als Singer/Songwriter unterwegs gewesen, zuletzt auf den Jazzopen 2010.

Es ist die Vielfalt, die ihn ausmacht, besonders aber die Liebe zum echten Soul. Seine Stimme erinnert an die Großen von damals und doch kommt Jens Simon Petersen auf ganz eigene Art daher.

Bei der Horber Neckarstille hat er Simon Krickl, Leonie Hefele und Holger Bihr mit im Boot und präsentiert eine Mischung aus eigenen Songs und souligen Klassikern.

Coffee Saves Life

Die Söhne Horbs werden erwachsen und machen jetzt anständige Musik, irgendwie schon, aber irgendwie auch nicht. Natürlich ist es nicht mehr der jugendlich leichtsinnige Ska-Punk von Ashtray und auch nicht der kernige Holzfäller-Sound von Accused Drug, aber Coffee saves Life schafft den Spagat von echtem Gefühl zur Selbstironie, von melancholischer Schwere zum Sex Appeal von Tom Jones mit Leichtigkeit.

2008 zum ersten Mal im ausverkauften Horber Kloster war es ein Abend, den keiner der Anwesenden vergessen wird, denn Coffee saves life schafft es wie keine zweite Band, den Saal mit einer Atmosphäre zu füllen, die einem Abend mit Freunden, die man lange nicht gesehen hat gleicht. Die Jungs haben sich dieses Jahr viel vorgenommen, denn außer Benjamin Breitmaier am Mikrofon, Patrick Djuga an der Gitarre, Sebastian Scherrmann am Bass und Christian Ott an Klavier/Gitarre/Schlagzeug/weiß Gott noch was wurden nur für den Gig am wunderschönen Neckar noch ein Bläsersatz der BigBand Horb und zwei Background-Sängerinnen verpflichtet.

Mit kreativen, akustischen Umsetzungen von Hardcore bis Pop in außergewöhlicher Besetzung werden Coffee Saves Life der Neckarstille damit eine wirklich außergewöhnliche Nuance beisteuern.

Soulbar

Akustische Gitarre, Gesang, Cajon und Percussion.
Vier Zutaten, zwei Musiker, ein Ziel: Das ist Soulbar.
Soulbar spielt akustische Musik, handgemacht und Live, ohne Konserve - Musik, die unter die Haut geht kann so simpel sein.

Musiker: Marco Selter (Gesang / Gitarre), Michael Schwabe (Cajon / Percussions)

Yasmine Tourist

Muscae sunt. Aves sumus.
Sie sind Fliegen. Wir sind Vögel.

Wer sich diese Worte leisten kann, muss Musik machen für Leute von heute und morgen. Die Stuttgarter Yasmine Tourist zeigen voller Spielfreude, wohin sie fliegen wollen. Das Americana-/Folkrock-Ensemble begegnet erfahrenen und jungen Konzertbesuchern mit instrumentaler Vielfalt, mehrstimmigem Gesang und leichtfüßiger Schwermut. Sie nehmen dich mit auf eine Reise durch turbulente Lüfte, die dich selbst zum Yasmine Tourist macht.

Bereits seit 2008 arbeiten Yasmine Tourist an Songs und deren Umsetzung. Zuerst betrieb Dominik Gerwald die Band als Soloprojekt, doch nach und nach kamen versierte Musiker hinzu. Ende 2008 wurden mit eigenen finanziellen Mitteln vier Songs für die Blue Moon EP aufgenommen, bei Johnny Park (Ex-Submarien), einem guten Freund der Band. Sie sollte eine repräsentative Schnittmenge des bisherigen Schaffens abbilden.

Diese EP öffnete innerhalb kurzer Zeit einige Türen: einen Auftritt mit Paucker (Bassist bei Thomas D) in der Manufaktur Schorndorf, Einladung zu TVnoir (zusammen mit Gisbert zu Knyphausen), diverse Gigs und zuletzt die TVnoir Rakete in Silber, eine Auszeichnung als einer der sechs besten Künstler aller Zeiten bei TVnoir.

Matthias Hofmann

Klavierkabarett mit feinfühligen, ausdrucksstarken Texten, serviert an einer pikanten Kreation aus authentischem Erlebten und schlicht frei Erfundenem.

In seinem Soloprogramm, „Willkommen in der CEREALITÄT“, singt sich der Liedermacher Matthias Hofmann durch empfindsame, zum Teil salbungsvollen Kompositionen, zwischen Ernsthaftigkeit und Ironie.

Sein Humor, im Übergang fließend, im Abgang teils trocken.

Ein tiefgründiger Romantiker mit Hang zur Theatralik.

Raue Realität, verhüllt in sanften Melodien. Ein Mann, ein Klavier und 100 berührende Geschichten.

Artcore

Vier junge Musiker rühren mit „Fingerspitzengefühl“ die Herzen des Publikums und legen ein „detailverliebtes“ Debutalbum vor.

„Wir sind mit Jazz aufgebrochen, gaben dem Pop die Hand und durch den Einfluss der Klassik haben sie sich in unseren Herzen getroffen - eine berührende Intensität einer Entwicklung zu einer Einheit“.
So beschreibt die Formation den selbstreflektierenden Weg zum Debutalbum.

Das Quartett Art Core - bestehend aus jungen Musikern der Musikhochschule Stuttgart - hat seinen eigenen, unkonventionellen Musikstil kreiert. Eine Kombination von Jazz und Pop führt den Zuhörer in einem kammermusikalischem, klassischem Rahmen auf eine unvergessliche Reise in die eigene Gefühlswelt und in die der Musiker. Die lyrischen Texte setzen sich mit Liebe, Enttäuschungen, Lebensmut, Aufbruch und Liebe auseinander und streifen die Seele.

Mit der Auswahl der Instrumentierung hat Art Core auf ihre Art nach Jahren als Duo Neuland betreten; so harmoniert und unterstützt das einfühlsame Cellospiel von Hanna Kölbel mit dem nuancenreichen Klangspiel des Percussionisten Dominik Müller das geschmackvolle Gitarrenspiel von Steffen Münster und die unverwechselbaren Stimme von Anselm Nadj. Die Wirkung der Eigenkompositionen des Duos Nadj & Münster verfehlen nicht ihr Ziel und zusammen entsteht ein einzigartiges Musikerlebnis.






Eintrittspreise

Anfahrt und Einlass



Veranstalter/Anbieterkennzeichnung

Mini-Rock-Festival e.V.
c/o Stefan Lazar
Pappelweg 3
72184 Eutingen

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV:
Stefan Lazar (Anschrift wie oben)

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Stefan Lazar (1. Vorsitzender)
Vereinsregisternummer: VR 434
Vereinsregister: Amtsgericht Horb

Kassierer: Julian Haufe
Schriftführer: Andreas Beuter
Stellvertretender Vorsitzender: Christoph Prenosil


Eine Veranstaltung des Mini-Rock-Festival Horb am Neckar e.V. im Rahmen der Gartenschau 2011 in Kooperation mit der Stadt Horb und MPS.




minirockfestival horb neckarbluehen

Weiterempfehlen